Klassenleitungsstunde

Pädagogische Konzeption der Klassenleitungsstunde

Voraussetzungen

Die Funktion der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers ist im Schulgesetz nicht gesondert geregelt. Hier ist auf die Regelung des § 16 der Allgemeinen Dienstordnung zurückzugreifen, wonach die Klassenlehrerin oder der Klassenlehrer im besonderen Maße auf die erzieherische und fachliche Förderung der Schülerinnen und Schüler der Klasse hinwirkt (§ 16 [1] ADO).

Mit dieser Formulierung bindet der Gesetzgeber die Aufgabe der Klassenlehrerin oder des Klassenlehrers an den Artikel 8 (1) der Verfassung des Landes Nordrhein Westfalen an: „Jedes Kind hat Anspruch auf Erziehung und Bildung.“

Damit wird deutlich, dass die Aufgabe der Klassenlehrerin bzw. des Klassenlehrers weit über organisatorische oder koordinierende Funktionen hinaus geht; vielmehr soll im besonderen Maße auf die erzieherische und fachliche Förderung der Schülerinnen und Schüler eingewirkt werden.

Der Kommentar von W. Jehkul zur Allgemeinen Dienstordnung benennt u. a. folgende Aufgaben der Klassenleitung:

Die Klassenleitung ist für die Koordinierung der erzieherischen Arbeit in der Klasse verantwortlich und muss die dafür notwendigen Absprachen mit anderen Lehrkräften der Klasse herbeiführen,

sich insbesondere laufend über den Leistungsstand der einzelnen Schülerinnen und Schüler informieren und deren Leistungsentwicklung kontinuierlich beobachten,

bei unerwarteten Leistungsabfällen einzelner Schülerinnen und Schüler ggf. eine Klassenkonferenz einberufen,

hat das Ausmaß der Hausaufgaben zu beobachten und ggf. für einen Ausgleich zu sorgen,

sucht das Gespräch mit Schülerinnen und Schülern und deren Erziehungsberechtigten,

koordiniert die Terminierung der Klassenarbeiten und schriftlichen Übungen,

ist das Sprachrohr der Schulleitung und der Konferenzen in der Klasse und vertritt die Klasse diesen gegenüber,

hat gegenüber den Eltern und Schülerinnen und Schülern eine eigene Beratungsfunktion, die durch die Tätigkeit von Beratungslehrkräften in der Regel nicht ersetzt wird, usw.

Um den Erziehungsaufgaben gerecht zu werden bzw. diese zu erfüllen, etabliert das Landrat-Lucas-Gymnasium im Rahmen einer Klassenleitungsstunde eine systematische Begleitung der Schülerinnen und Schüler, bei der individuell, kompetenzorientiert und dem jeweiligen Entwicklungsstand angemessen gefördert wird; ein besonders enger Kontakt zwischen der Klassenleitung und den Schülerinnen und Schülern sowie den Erziehungsberechtigten ist dabei von besonderer Bedeutung.

Gestaltung der Klassenleitungsstunde 

Die Klassenleitungsstunde soll der Klassenlehrerin bzw. dem Klassenlehrer die Möglichkeiten eröffnen, die schon beschriebenen Aufgaben wahrzunehmen. 

Ein Schwerpunkt liegt in der Erziehung der Schülerinnen und Schüler; die Klassenlehrerinnen und Klassenlehrer haben in der Klassenleitungsstunde vor allem auch die Möglichkeit, zeitnah Ereignisse und Entwicklungen in ihrer Klasse zu thematisieren, die die Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler fördern können.

Die jeweilige Klassenleitung bestimmt, wie und in welcher Intensität sie die hier bereit gestellten Materialien einsetzt und nutzt. Um der Klassenleitungsstunde  auch einen curricularen Verbindlichkeitscharakter zu geben, wird gleichzeitig betont, dass die jeweiligen Themen mindestens durch die Klassenleitung angesprochen werden müssen.

 

Themen der Klassenleitungsstunde

Klassenstufe 5.1
Die neuen Eltern und Schüler finden sich in der Schule zurecht - Aufgaben der Klassenleitungen in den ersten Wochen

Kennenlernen

Hausaufgaben und "Üben"; Teamfähigkeit stärken

gesunde Ernährung in der Schule

Konfliktbewältigung in der Klasse

Soziales Lernen

"Mein Mitschüler ist kein Mutterf..." - über die Bedeutung von Schimpfworten

"Meine Federmappe - deine Federmappe? - über das Recht am Eigentum

Vorbereitung von Schulfesten, Kleinprojekte (Mitgestaltung der Schule als Lebensraum)

Planung einer Klassenfahrt I

Verkehrserziehung - Theorie
(Verkehrszeichen und Vorfahrtsregelungen)
Klassenstufe 5.2
Vor- und Nachbereitung:
Verkehrserziehung - Praxis
(Radfahrübungen in der Jugendverkehrsschule)

Die Wahl der 2. Fremdsprache
Klassenstufe 6.1
Projekt Gewaltprävention I: ‚Cyber-Mobbing‘

Soziales Lernen

u.a. Teamfähigkeit
Wertschätzung von Schuleigentum, Lehrmitteln, Sauberkeit im Lebensraum Schule

Kleinprojekte, Feste (s.o.)

Planung einer Klassenfahrt II
Klassenstufe 6.2
Vor- und Nachbereitung: Verkehrserziehung - Praxis (Radfahrübungen in der Verkehrswirklichkeit)

Projekt (nicht obligatorisch):
"Warum verhalten wir uns in letzter Zeit anders als sonst?" - vom Kind zum Jugendlichen
Klassenstufe 7.1
Kennenlernen der Klasse

"Du bist nicht, was du hast!" - Statussymbole in der Schule - Was ist denn nur in unserer Klasse los?

Projekt Gewaltprävention II: ‚Stark im Konflikt‘

vor- und nachbereitender Unterricht und Projekttag
(Steimel-Menschner-Projekte)

„Be smart, don´t start“
Klassenstufe 7.2
Projekte Jungenförderung und Mädchenförderung
(Projekttag)

Die Wahlen für den WPU - individuelle Schülerberatung und Beratung der Eltern

Sinnvoller Umgang mit neuen Medien (Anbindung an das Mediencurriculum)

Cybermobbing
Klassenstufe 8
Projekt Sucht und Sehnsucht
vor- und nachbereitender Unterricht und Projekttag zur Suchtprophylaxe

Vorbereitung auf das Praktikum in der Klassenstufe 9 und Beratung bezüglich der Wahl der Praktikumsstelle

Planung einer Klassenfahrt III

"Be smart, don´t start“
Klassenstufe 9
Nachbereitung (Reflexion) des Praktikums und Unterstützung bei der Anfertigung des Praktikumsberichts

"Plötzlich Oberstufenschüler!!! - Und was dann?" - vom Jugendlichen zum Erwachsenen

„Be smart, don´t start“